Promega
Walldorf / Germany

2016 – 2019

With the project "Promega Under One Roof" all the different operations and subsidiaries of Promega Corp currently spread between different locations around the city of Mannheim are united under a new single roof in the neighbouring town of Walldorf.

In this logistics and administration center all office spaces, logistic and production areas are arranged around a distinctive marketplace, extending over a number of floors. Employees, guests and visitors reach the marketplace through a striking main entrance which is emphasized by cantilevered floor slabs and a part of the building, the employee’s cafeteria, turned outwards to address the landscape.

An open working landscape extends across 3 floors of the office building offering space for about 115 employees together with enough space for future growth. The concept of uniting all the various functions in one building under a single roof is expressed by the form of the expansive 9,000m² wooden structure spanning the entire building.

Sustainability

An essential part of any planning process is the conscious use of the available resources such as land, energy, water, building materials and people both during construction and subsequent operation. In the case of Promega this includes the restoration of the previously used agricultural land and its integration in a landscape, which forms part of a holistic climate and comfort concept.

The re-naturalization of the landscape sees the re-establishment of natural water cycles. To this end, the roof surfaces are mostly created as a green roofs, impermeable surfaces are kept to a minimum and a percolation well is established. The new lake is integrated into this water cycle, serving as a rainwater reservoir and relieving the loads placed on public drainage infrastructure. The water feature is used also for filtering, improvement of the immediate microclimate, and as a source of grey water for use as fire extinguishing reservoir and for the irrigation of green areas inside and out. Inside the new building, a high quality environment is ensured through several means.

In order to provide optimum levels of the human comfort, the individual rooms, the high-performance building envelope and the building mechanical systems have been harmonized with regard to heating, cooling, ventilation and daylight. All permanently used areas are designed to maximize the use of natural lighting in the workplace, regardless of whether along the façade or facing towards the atrium. The facade design ensures thermal protection through passive and active regulation of solar radiation.

Thermal comfort and indoor air quality are supported by mechanical ventilation and building component activation connected to a geothermal field integrated into the foundation system. The large atrium provides for a natural stack effect which is central to the interior climate concept. The rooftop photovoltaic provides most of the total energy needed for the building.

Material Concept

a multi-faceted spatial experience beneath a large timber roof
The materials wood and reinforced concrete, together with the generous interior vegetation characterize the atrium. Support rooms, such as closets, storage space and tea-kitchens, are carefully integrated into the staircase cores, acquiring the same colour as the staircase, e.g. blue, red and yellow. These colours serve as visual accents within the building, helping with both zoning and orientation.

Short Facts

Planungsteam

Lead Design and Architect
haascookzemmrich STUDIO2050, Stuttgart

Specifications & Construction Management
ap88 Architektenpartnerschaft mbB, Heidelberg

Energy Concept
TRANSSOLAR Energietechnik GmbH, Stuttgart

Fire Protection Consultant
hhp berlin, Braunschweig

Structural Engineering and Façade Engineering
Knippers Helbig GmbH, Stuttgart

Landscape Architect
Ramboll Studio Dreiseitl GmbH, Überlingen

Building Physics
knp.bauphysik gmbH, Köln

Electrical Engineer
Ingenieurbüro Werner Schwarz GmbH, Stuttgart

Building Services Engineering
IPP Technische Gesamtplanung AG, Hanau

Geotechnical Evaluation
Hagelauer + Scheurer GeoConsult GmbH, Walldorf

Photography
Roland Halbe - Stuttgart / Germany

Project Data

Gross Floor Area (GFA):
ca. 16,400 m²

Gross Volume
ca. 114,000 m³

Number of Floors
Offices - 3 Floors, Logistics - 1 to 2

Building Dimensions L x W x H
ca. 120 x 75 x 13.5 m

The Team

Dominika Lis

Architektin im Praktikum

Dominika studierte Architektur in Poznan (PL) und Stuttgart (DE). Ihr Masterprojekt wurde für den BDA/SARP Award 2017 nominiert. Während und nach ihrem Studium war Dominika in mehreren Architektur- und Innenarchitektur-Büros in Poznan und Berlin tätig. Unter anderem arbeitete sie für Starzak Strebicki (Polen und Holland) und Jeske Design in Poznan.

Dominika interessiert sich für Innenarchitektur, Möbeldesign und Architektur für alternde Gesellschaften.

Bei haascookzemmrich STUDIO2050 ist Dominika seit 2017 als Architektin im Praktikum angestellt. Sie war als Architektin für das Logistikzentrum in Walldorf und den Alnatura Campus in Darmstadt tätig.

Dominika verfügt über umfangreiche Erfahrungen mit Designwettbewerben, darunter der Neuer Stadtraum B14 oder Mobility Hub Stuttgart, Eco Village, Hannover, House of Life, Hamburg. Dominika betreut derzeit den Öko Landbau Zentrum Demeter in Darmstadt sowie die planerische und grafische Bearbeitung der Wettbewerbe.

Eduardo Martín Rodríguez

Architekt

Eduardo hat in Madrid (Universidad Politécnica) und Weimar (Bauhaus) Architektur studiert. Während seinem Studium war er unter anderem in „3GOffice“ und „Gazapo & Marquerie arquitectos“ in Madrid tätig.

Eduardo arbeitet als Architekt bei haascookzemmrich STUDIO2050 seit 2013. Zu seinem bisherigen Tätigkeiten zählt die Mitarbeit an Wettbewerben (u.a. Merecedes Benz Campus in Stuttgart), sowie die Werkplanung für verschiedene Projekte: Schmalz Empfangsgebäude in Glatten (2014-2015), Alnatura Arbeitswelt in Darmstadt (2016-2017) und ein Logistikzentrum in Walldorf (2018).

Felix Wolf

Architekt

Felix studierte in Kaiserslautern (D) und Stuttgart (D) Architektur.Während seines Studiums war Felix für Büros in Stuttgart und New York tätig. Nach dem Abschluss seines Studiums arbeitete Felix in Berlin und Daressalam. Unter anderem arbeitete er für Behnisch Architekten in Stuttgart, studiomda in New York, Pysall Architekten in Berlin und Epitome Architects in Tansania.

Bei haascookzemmrichSTUDIO2050 ist Felix seit 2017 als Architekt angestellt. Zu seinen bisherigen Tätigkeiten zählt die Mitarbeit an einem Logistikzentrum in Walldorf und die Projektleitung für das Projekt Hochpunkt H auf Franklin in Mannheim, sowie die Mitarbeit beim Rapunzel Besucherzentrum.

Seit 2019 hat Felix die Projektleitung für das Projekt Börlind übernommen.

Lena Götze

Innenarchitektin

Lena studierte in Coburg (DE) und Stuttgart (DE), sowie in Lugano (CH) Innenarchitektur. Im Laufe ihres Studiums sammelte sie in diversen Büros Erfahrung und fand, nach dem erfolgreich absolvierten Master an der HFT, ihren Einstieg bei Scope Architekten in Stuttgart. Seit 2017 ist sie als Innenarchitektin bei haascookzemmrich STUDIO2050 angestellt.

Als Innenarchitektin war Lena für den preisgekrönten Alnatura Campus in Darmstadt mit verantwortlich. Lena verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Entwurf und in der Ausführung von Innenausbau, darunter der Alnatura Campus und Promega Under One Roof.

Lena betreut derzeit die Planung und Umsetzung des Innenausbaus bei den Projekten Besucherzentrum Rapunzel und Radstation Tübingen.

Lisa Ruiu

Dipl.-Ing. Architektin

Lisa studierte an der Universität Stuttgart und der Tekniska Högskola in Lund Architektur und Stadtplanung. Vor und während ihres Studiums war Lisa in verschiedenen Architekturbüros tätig, unter anderem bei schneider+schumacher und MGF Architekten.

Nach erfolgreichem Abschluss ihres Diplomstudiums schloss sie sich Spoerri Thommen Architekten in Zürich an und arbeitete im Anschluss für das Innenarchitekturbüro Weller in Frankfurt.

Seit Januar 2016 ist Lisa bei haascookzemmrichSTUDIO2050 als Architektin angestellt. Hier übernahm sie die Projektleitung sowohl für den Alnatura KinderNaturGarten in Darmstadt, als auch für das Rapunzel Besucherzentrum in Legau. Des Weiteren war sie für die Werkplanung der Hauptverwaltung Promega in Walldorf mit verantwortlich.

Derzeit bearbeitet Lisa die Grundschule und die KiTa in Sodenmatt, Bremen.

Martin Haas

Partner Freier Architekt BDA / Miller Chair University of Pennsylvania

Martin Haas hat in Stuttgart und London Architektur studiert. Von 1995-2012 war Martin Haas bei Behnisch Architekten tätig. Nach dem Gewinn einiger Wettbewerbe war er unter anderem von 1996-2002 mit Jörn Genkel als Projektleiter für die NORD/LB in Hannover verantwortlich. Danach arbeitete Haas an internationalen Projekten in Dubai, Italien und Frankreich bevor er 2005 Partner in Behnisch Architekten wurde. Als Partner war Martin Haas verantwortlich für das Stadtentwicklungsprojekt Riverparc in Pittsburgh, für Labor und Büroprojekte in Paris, für das Haus im Haus in der Handelskammer Hamburg, die Unilever Zentrale und den Marco Polo Tower in Hamburg, sowie für das Ozeaneum in Stralsund. Martin Haas war auch Co-Kurator der sehr erfolgreichen Wanderausstellung "Ökologie, Design, Synergie".

Den Schwerpunkt seiner Arbeit legt Haas auf die Entwicklung innovativer, nachhaltiger Architektur. Nach 6 Jahren der Partnerschaft gründet Haas, zusammen mit David Cook und Stephan Zemmrich im April 2012 sein eigenes Büro haascookzemmrich STUDIO2050 mit Projekten im In und Ausland.

Als Mitbegründer des DGNB ist Martin Haas Mitglied des Präsidiums, und seit 2013 deren Vizepräsident.Seit 2008 hat er eine Gastprofessur and der University of Pennsylvania in Philadelphia, USA sowie an der Universita di Sassari in Italien inne.

Martin Haas ist seit 2017 Mitglied des Gestaltungsbeirats in Karlsruhe. Seit 2020 ist er ehrenamtliches Mitglied des Konvents der Baukultur.

Auszüge: Projekte

Nord/LB

Nord/LB

Martin Haas als Projektpartner bei Behnisch Architekten von 1995-2002
Handelskammer Hamburg

Handelskammer Hamburg

Martin Haas als Partner in Behnisch Architekten Die Handelskammer Hamburg ist seit gut 340 Jahren nicht nur Börsenplatz und Mittelpunkt des wirtschaftlichen Lebens der Stadt, sie ist auch von großer gesellschaftlicher Bedeutung. In die vorhandene Börsenhalle wurde ein neuer Baukörper als „Haus im Haus“ eingefügt, der, über fünf Etagen verteilt, Büroräume, Ausstellungsflächen der Wirtschaftsbibliothek sowie den Börsenclub aufnimmt. Das Licht reflektierend, immateriell, entwickelt die Struktur einen starken Kontrast zum steinernen Gepräge der historischen Halle. Transluzente Bauteile, Spiegellamellen und eine speziell für das Haus entwickelte LED Beleuchtung unterstützen den Eindruck einer spielerischen Maßstabslosigkeit.
Unilever Hamburg

Unilever Hamburg

Martin Haas als Partner in Behnisch Architekten 2005-2012 Der Neubau für die Hauptverwaltung von Unilever hat einen neuen Akzent in der südlichen Stadtansicht der Hafencity in Hamburg gesetzt. Die offene Bürolandschaft für die gut 1200 Mitarbeiter entwickelt sich um ein zentrales Atrium herum. Das Gebäude ist organisiert wie eine kleine Stadt. Es gruppieren sich Nachbarschaften um eine Welt aus Brücken Plätzen und Rampen. Vielseitigkeit, Leichtigkeit, Transparenz und Dynamik fördern den Austausch. Es ist ein Haus welches Öffentlichkeit schafft. Neben dem innovativen Bürokonzept ist das Unileverhaus das weltweit erste Bürogebäude mit einer LED Beleuchtung als integraler Bestandteil des Nachhaltigkeitkonzepts. Neben dem Umweltzeichen der Hafencity in Gold hat das Gebäude diverse internationale Auszeichnungen erhalten und wird heute im Reiseführer als eine der 10 Hauptattraktionen Hamburgs geführt.
Ozeaneum Stralsund

Ozeaneum Stralsund

Martin Haas als Partner in Behnisch Architekten Entwurf Behnisch & Partner, ab Entwurf Behnisch Architekten 2008 Mit dem Ozeaneum in Stralsund erweitert das Deutsche Meeresmuseum als größtes naturkundliches Museum der deutschen Ostseeküste seine bisherigen Standorte um einen Museums-Neubau mit Großaquarien und thematischen Ausstellungen zur Ostsee, dem Weltmeer, der Erforschung und Nutzung der Meere sowie einer Ausstellung zu den Riesen der Meere. Durch seine besondere Form und Lage ist das Ozeaneum zu einem bedeutenden Element im Stadtbild der Weltkulturerbe Stadt von Stralsund geworden. Die Baukörper sind von einer, in einer Stralsunder Werft hergestellten Stahlfassade umschlossen. Frei geschwungene Bänder umspielen die Fassaden der Ausstellungs- und Aquarienkörper wie vom Wind geblähte Segel. Das Ozeaneum bekam den Preis „Europäisches Museum des Jahres 2010“.
Marco Polo Tower Hamburg

Marco Polo Tower Hamburg

Martin Haas als Partner in Behnisch Architeken 2005-2012 Direkt an der Elbe, an prominenter Stelle in der Hafencity, liegt neben dem neuen Unileverhaus der Marco Polo Tower. Durch seine exponierte Lage gehört er zu den herausragenden architektonischen Landmarken der Hafen City. Seine 17 oberirdischen, leicht zueinander verdrehten Geschosse erlauben von allen 58 Wohneinheiten spektakuläre Ausblicke über die Elbe, auf die Hamburger Stadtlandschaft und die Hafencity. Die zurückgesetzten Fassaden werden durch die überhängenden geschwungenen Terrassen auf natürliche Weise verschattet, so dass auf einen konventionellen Sonnenschutz verzichtet werden konnte. Die Kälteerzeugung erfolgt über eine solarbetriebene Absorptionskältemaschine. Vakuumkollektoren auf dem Dach wandeln solare Gewinne mittels eines Wärmetauschers in Kälte, so dass darüberhinaus eine umweltverträgliche Kühlung der Wohneinheiten möglich ist.
RiverParc Pittsburgh

RiverParc Pittsburgh

Martin Haas als Partner in Behnisch Architekten

María Rodríguez Cadenas

Matthias Jänicke

Architekt

Nach seiner Ausbildung zum Tischler folgten das Studium der Architektur und das REAP Masterprogramm an der HCU in Hamburg (DE). Bereits im Studium arbeitete Matthias für Behnisch Architekten in Stuttgart (DE) und Los Angeles (USA) und setzte die Zusammenarbeit nach seinem Abschluss fort.

Nach Stationen als Projektleiter im Büro Heske Hochgürtel Lohse in Lübeck (DE) und bei KSP Jürgen Engel Architekten in Braunschweig (DE) ist er seit 2016 für haascookzemmrich STUDIO2050 als Architekt tätig.

Die Themen der von ihm bearbeiteten Bauaufgaben sind vielfältig und reichen von Wohnungsbau über Büro- und Geschäftshäuser bis hin zu Forschungs- und Laboreinrichtungen.

Von 2016 bis 2020 hat Matthias die Generalplanung für das Logistikzentrum der Assay Immobilien in Walldorf übernommen. Aktuell betreut Matthias als Projektleiter die Schule und die KiTa Sodenmatt in Bremen

Seit 2020 hat Matthias einen Lehrauftrag für Gebäudetechnik und Energie an der Technischen Hochschule Lübeck.

Sandro Ruiu

Architekt

Nach erfolgreichem Abschluss seiner Ausbildung als Bauzeichner / Hochbau, studierte Sandro in Biberach (DE), Wien (AT) und Tokyo (JP) Architektur. Während und nach seinem Studium war Sandro in mehreren Büros in Süddeutschland sowie Österreich tätig. Unter anderem arbeitete er für querkraft und pool Architektur in Wien.


Bei haascookzemmrich STUDIO2050 ist Sandro seit 2014 als Architekt angestellt. Zu seinen Tätigkeitsbereich zählt die Entwicklung und Mitbetreuung innovativer Entwurfsansätze. Hierzu zählen Wettbewerbe (u.a. Guggenheim Museum in Helsinki, Mobility Hub in Stuttgart), Machbarkeitsstudien (Film und Medienhaus / Hauptverwaltung für Demeter / Lehmhotel in Bad Vilbel) und VGV-Verfahren (Kulturbahnhof in Aalen).

Von 2015 – 2019 hat Sandro die Projektleitung für ein Logistikzentrum mit Arbeitswelt in Walldorf übernommen. Derzeit betreut er die Entwicklung der neuen Hauptverwaltung für Demeter sowie das Smart Mobility Hub in Stuttgart.

Parallel ist Sandro als Honorarlehrkraft an der Universität Stuttgart am Institut für Städtebau tätig.

Yang Han

Freie Architekten PartG mbB

Gymnasiumstraße 52
70174 Stuttgart
Germany

Phone: +49 711 22936260
Fax: +49 711 22936273
www.haascookzemmrich.com
info@haascookzemmrich.com

Public Relations:
pr@haascookzemmrich.com

4th Floor, Number 1
Lane 299, Fu Xing West Road
200031 Shanghai
P. R China

Phone: +86 138 1396 0504
www.haascookzemmrich.com
han@haascookzemmrich.com