TENon5
Mannheim / Deutschland

2015 – 2020

Taking into account aspects specific to residential developments the project clearly expresses the architectural and landscape qualities defined by the urban masterplanning guidelines for this area of the city. Drawing on the heterogeneous building fabric of the existing neighborhood the new block, entitled T5, has distinctly vertical silhouette with 10 highly individual apartment buildings. These make a rich architectural contribution to the city and offer a diverse range ofapartment types necessary to support a good social mix within the neighborhood.

A ground floor café provides a communal focus, which plays an important role in enlivening the new plaza.

Each of the ten buildings of TENon5 addresses the central courtyard through a series of balconies, loggia and terraces connecting the residential units with the generously landscaped gardens. This is the heart of the new urban quarter, a space that promotes communication in a unique and vibrant urban living room.

Urban Blocks Development

Redevelopment Area - Eastern Lower City

The surrounding urban fabric is characterized by the city’s orthogonal grid, with urban blocks from different historical periods. Although predominantly residential the appearance is distinctly heterogeneous. Together with the parallel redevelopment of the neighbouring block, T5 is to provide an important new focal point in the Eastern Lower City, affecting the character of the entire district.

haascookzemmrich STUDIO2050 have developed a varied mix of buildings on differently sized parcels. The individual buildings have a deliberately differentiated external appearance. In this manner, a sense of city repair can be achieved with small-scale and highly articulated buildings.

As in the case of traditional turn-of-the-20thcentury townhouses, which have „matured“ over time to accommodate different patterns of use, the floorplans within T5 are designed to allow for ease of adaption with individual configurations flexible forms of occupancy.Our aim is to replicate the “freedom” associated with the well-cut townhouse and reinterpret this in the new development.

Implementation

From Manier to HCZ

On the site of the former Sickinger School, the historic wall of the city of Mannheim was uncovered during preliminary construction work. Appearing only a few meters below the surface these the remnants of the 17th century fortress walls of the Electoral Palatinate which were originally planned by the local masterbuilder Manier. After extensive archaeological investigations and mapping, the upper layers of the city wall were carefully removed in order to avoid conflicts with foundation work. Construction work began in 2018 and is scheduled to finish by the end of 2020.

Materials

Differentiated Façades & Silhouettes
Individual mailing addresses as a home by the users and correspond to the high quality of inner city living. Different facade materials, exposed masonry, plaster and timber cladding with differently proportioned window openings, set-backs and projections contribute to the new and varied image of the transformed city block.

Urban Living: The Green Living Room

The quality of the individual gardens provide an oasis of tranquility within a dense urban environment

The new urban block is characterized by its intensive landscaping strategy.Here the roof forms have an essential role to play.Trees and shrubs planted along the rooftop terraces facing the surrounding streets make an important contribution to the external appearance of the block. The generous landscaping will have a hugely beneficial effect on the microclimate in the district especially on hot summer days.

Towards the courtyard the stepped forms of the roof terraces extend down to the third floor. It is envisaged that these areas with their trees, hedges, shrubs and lawns will be used intensively in a sustainable and highly recognisable roofscape. The penthouse apartments are clearly set back from the site perimeter; their forms are developed largely free of the constraints on the buildings below. The result is a rich and varied roofscape taking clues from the ridges and slopes of the surrounding buildings.

Short Facts

Client

City of Mannheim / Germany

Planing Team

Structural Engineering, Competition
Knippers & Helbig – Stuttgart / Germany

Structural Engineering, Project
Ingenieurbüro Bogenschütz – Stuttgart/ Germany

Energy Concept
Transsolar Energietechnik – Stuttgart / Germany

Mechanical Services / Electrical Engineering
JICHA Ingenieurbüro für Haustechnik – Neidendsten / Germany

Building Physics
BBI - Bayer Bauphysik Ingenieurgesellschaft mbH – Fellbach / Germany

Fire Protection Consultants
IB Nolte - Ingenieurbüro für Brandschutz – Steinheim/Murr / Germany

Gross Floor Area

15,300 m2 GFA

The Team

Boris Rüther

Architekt

Sein Studium startete Boris im schwäbischen Biberach (DE). Nach Zwischenstopps in Luzern (CH) und Berlin (DE) absolvierte er mit dem Master of Arts an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart (DE) sein Studium.

Neben der Planung und dem Mitwirken beim Umbau des CAD-labs an der Kunstakademie, engagierte sich Boris während seines Studiums auch an der Planung und Realisierung der Ausstellungsskulptur für die 250-jährige Jubiläumsausstellung „Voila" in der Staatsgalerie Stuttgart. In den Architekturbüros HASCHER JEHLE Architektur, Berlin und Kauffmann Theilig & Partner, Stuttgart konnte Boris ebenfalls wertvolle Praxiserfahrung sammeln.

Nach dem Studium hat Boris das neu gegründete STUDIO2050 fasziniert. Hier arbeitete er an Wettbewerben wie der Erweiterung des Mercedes Benz Campus in Stuttgart und dem Guggenheim Museum in Helsinki, Finnland. Das Empfangsgebäude der Firma Schmalz in Glatten (DE) ist sein erstes realisiertes Hochbau-Projekt, auf das er nicht nur wegen der Auszeichnung "Beispielhaftes Bauen“ der Architektenkammer stolz sein kann.

David Cook

Partner Freier Architekt, BA (hons), Dip. Arch (dist), RIBA, BDA

Als Projektpartner bei Behnisch Architekten war David Cook von 1995-2005 verantwortlich für das Harbourside Center (Konzert- und Tanztheater) in Bristol, Großbritannien, das Dänische Nationalarchiv (NPAC) in Kopenhagen, Dänemark, sowie für das Terrence Donnelly Center für zelluläre und biomolekulare Forschung (TDDCBR) an der Universität von Toronto, Kanada. Als Partner bei Behnisch Architekten zwischen 2005-2012 war David Cook verantwortlich für die Hilde-Domin-Schule in Herrenberg, das Nationalzentrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg, die Schwetzinger-Terrasse-Kindertagesstätte in Heidelberg, sowie für das Gebäude des Hauptsitzes King Abdullah Financial District (KAFD) in Riyadh, Saudi-Arabien. Er hat an einer Vielzahl von Campus- / Masterplaning-Projekten gearbeitet, darunter UC Dublin, Irland und der Sanierung des Lower Don in Toronto, Kanada. David Cook war auch Co-Kurator der sehr erfolgreichen Wanderausstellung "Ökologie, Design, Synergie" durch Deutschland.

Nach 6 Jahren der Partnerschaft gründet Cook, zusammen mit Martin Haas und Stephan Zemmrich, im April 2012 sein eigenes Büro „haascookzemmrich STUDIO2050“ mit Projekten im In- und Ausland.

David Cook war Belluschi-Gastprofessor für Architektur an der Universität von Oregon, USA. Er pflegt weiterhin eine enge Beziehung zu der Universität und kehrt regelmäßig für Gastvorträge an die Universität zurück.

Auszüge: Projekte

Bristol Harbourside Centre

Bristol Harbourside Centre

David Cook als Projektpartner bei Behnisch Architekten von 1993-1996
Danish National and Provincial Archives, Copenhagen

Danish National and Provincial Archives, Copenhagen

David Cook als Projektpartner bei Behnisch Architekten von 1996-2000
Terrence Donnelly Center for Cellular and Biomolecular Research (TDCCBR), Toronto

Terrence Donnelly Center for Cellular and Biomolecular Research (TDCCBR), Toronto

David Cook als Partner in Behnisch Architekten
Hilde-Domin-Schule, Herrenberg

Hilde-Domin-Schule, Herrenberg

David Cook als Partner in Behnisch Architekten
Institut für Technische Physik (ITEP), KIT, Karlsruhe

Institut für Technische Physik (ITEP), KIT, Karlsruhe

David Cook als Partner in Behnisch Architekten
National Zentrum für Tumorerkrankungen (NCT), Heidelberg

National Zentrum für Tumorerkrankungen (NCT), Heidelberg

David Cook als Partner in Behnisch Architekten

Elisabeth Wiest

Architektin

Nach ihrer Schullaufbahn an der Waldorfschule und einem Work&Holiday-Jahr in Australien studierte Elisabeth an der Hochschule Biberach (DE) Architektur. Dort absolvierte sie nach diversen Praktika und einem Auslandssemester an der UPV Valencia (ES) ihren Master of Arts mit dem Abschlussthema "New Work".

Während der Studienzeit forschte Elisabeth additiv als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Städtebau und Architektur der Hochschule Biberach an einem Forschungsprojekt zur CO2-Minderung in der Stadt, sammelte wichtige Praxiserfahrung an den renommierten Stuttgarter Büros wulf architekten sowie Kilian+Partner und arbeitete für das Fraunhofer-Institut IAO in Stuttgart (DE) an einer Kurzstudie zum Thema „urban production".

Seit 2015 arbeitet Elisabeth als Architektin für haascookzemmrich STUDIO2050.

Zu ihren bisherigen Tätigkeiten zählen unter anderem die Mitarbeit an der Werkplanung des Innenausbaus für die Musikschule Ventspils (LV) und dem Wohnungsbauprojekt Quartier T5 in Mannheim (DE), welches sie seit Planungsbeginn an Projektarchitektin begleitet.

Hanxiao Liu

Han hat an der University of British Columbia in Vancouver (Canada) mit Major in Mechanical Engineering studiert. Sein Master in Architecture und dem Certificate in Landscape Studies hat er an der University of Pennsylvania in Philadelphia (USA) erworben. Während und nach seinem Studium war Han in mehreren Büros in Canada, den USA und China tätig. Unter anderem arbeitete er bei Environmental Control and Safety Engineering in Burnaby, Canada, MCW Consultants (Vancouver), ABB Robotics Division (Shanghai), sowie SOM in New York, USA. Han hat den angesehenen Arthur Spayed Brooke Memorial Award erworben.

Seit 2012 arbeitet Han als Architekt und Projektleiter für haascookzemmrichSTUDIO2050. Zu seinem bisherigen Tätigkeiten zählt die Mitarbeit an Wettbewerben (u.a. Guggenheim Museum in Helsinki, Deutsches Pavilion für die Expo in Mailand, Italien, Mercedes-Benz Campus in Stuttgart, sowie Smichov Residential Area in Prag) und an folgenden Projekten: Fragrant Hill Residences in Beijing, China; Global Geometry Office, Hamburg; Musikschule und Konzertsaal in Ventspils, Lettland, sowie TenON 5 Stadtquartier in Mannheim.

Seit 2017 ist Han für unsere Niederlassung in Shanghai verantwortlich.

Nadia Picotti

Nunzia Moschetta

Stephan Zemmrich

Partner

Stephan Zemmrich hat nach seiner Ausbildung als Tischler in Delft und in Stuttgart Architektur studiert. Nach Tätigkeiten in Rotterdam und Indien bei dem späteren Pritzker Preisträger Balkrishna Doshi, war Stephan Zemmrich seit 2005 in Behnisch Architekten als Architekt und Projektleiter tätig. Neben dem Unilever Gebäude in Hamburg ist hier auch das Dorotheenquartier Stuttgart zu nennen bei dem Zemmrich für den Wettbewerbsentwurf und den Projektstart verantwortlich zeichnet. 2012 hat sich Stephan Zemmrich mit Martin Haas und David Cook selbständig gemacht und das Büro haascookzemmrich STUDIO2050 gegründet.

Auszüge: Projekte

Unilever Hamburg

Unilever Hamburg

Stephan Zemmrich als Projektleiter für Behnisch Architekten Der Neubau für die Hauptverwaltung von Unilever hat einen neuen Akzent in der südlichen Stadtansicht der Hafencity in Hamburg gesetzt. Die offene Bürolandschaft für die gut 1200 Mitarbeiter entwickelt sich um ein zentrales Atrium herum. Das Gebäude ist organisiert wie eine kleine Stadt. Es gruppieren sich Nachbarschaften um eine Welt aus Brücken Plätzen und Rampen. Vielseitigkeit, Leichtigkeit, Transparenz und Dynamik fördern den Austausch. Es ist ein Haus welches Öffentlichkeit schafft. Neben dem innovativen Bürokonzept ist das Unileverhaus das weltweit erste Bürogebäude mit einer LED Beleuchtung als integraler Bestandteil des Nachhaltigkeitkonzepts. Neben dem Umweltzeichen der Hafencity in Gold hat das Gebäude diverse internationale Auszeichnungen erhalten und wird heute im Reiseführer als eine der 10 Hauptattraktionen Hamburgs geführt.
Unilever Atrium

Unilever Atrium

#hcz_tenon5

Freie Architekten PartG mbB

Gymnasiumstraße 52
70174 Stuttgart
Germany

Phone: +49 711 22936260
Fax: +49 711 22936273
www.haascookzemmrich.com
info@haascookzemmrich.com

4th Floor, Number 1
Lane 299, Fu Xing West Road
200031 Shanghai
P. R China

Phone: +86 138 1396 0504
www.haascookzemmrich.com
han@haascookzemmrich.com